Geschichte

Am 24. August 1848 erteilte das Königliche Ministerium die Genehmigung zur Errichtung der ersten evgl. Kirchengemeinde im Vest Recklinghausen. Diese erste Gemeinde hatte etwa 300 Seelen. 1614 wurde durch die Obrigkeit verboten, dass andersgläubige als katholische Christen sich im Vest Recklinghausen ansiedeln durften. Erst am 9. Oktober 1802 erhielt der evgl. Peter Rentmeister (Pächter der Walkmühle am Hellbach im Hinterbruch (Grullbad) die Genehmigung, sich im Vest Recklinghausen anzusiedeln. Als 1815 das Vest preußisch wurde, kamen weitere Evangelische in die Stadt Recklinghausen - Beamte und Handwerker ins Hinterbruch, Kötter und Ackerbauer aus der Mark (evgl. Grafschaft südlich der Emscher). 1847 war schon durch tatkräftige Hilfe des Amtmanns von der Schulenberg die Gustav-Adolf-Kirche am Viehtor fertiggestellt worden. Für die Kinder der Kötter im Bruch wurde die erste evgl. Schule im Vest 1850 errichtet. Als 1867 für die erste Zeche auf Recklinghäuser Grund am Kryzack der Spatenstich erfolgte und Zeche "Clerget" abgetäuft wurde, kamen immer mehr Evangelische nach Recklinghausen. Zechenkolonien entstanden. Am 1. Juli 1893 erfolgte die erste Auspfarrung, die evgl. Kirchengemeinde Bruch wurde selbständig. Weitere Zechen wurden errichtet. Die Recklinghäuser Gemeinde wurde immer größer und musste weiter unterteilt werden.

  • 1924 = evgl. Kirchengemeinde Suderwich (von RE-Altstadt)
  • 1928 = evgl. Kirchengemeinde Hochlarmark (von RE-Bruch)
  • 1967 = evgl. Kirchengemeinde Hillerheide (von RE-Altstadt)
  • 1967 = evgl. Kirchengemeinde Philipp-Nicolai (von RE-Bruch)
  • 1967 = evgl. Kirchengemeinde Johannes (von RE-Altstadt)

Die sieben Gemeinden haben z. Zt. 31.056 Gemeindeglieder (Stand 01.07.2014), 15 Pfarrstellen und eine Verbandspfarrstelle, 16 Kirchen- bzw. Gemeindezentren. Aus der kleinen Recklinghäuser Diasporagemeinde des Jahres 1848 ist in 150 Jahren ein großer kirchlicher Verband geworden.

1968 schlossen sich die sieben Recklinghäuser Gemeinden zum "Evangelischen Gemeindeverband Recklinghausen" zusammen. Die Aufgaben des evangelischen Gemeindeverbandes sind in §2 der Satzung vom 24.04.1980 so formuliert, "Der Verband nimmt die Aufgaben der Gemeinden wahr, für die ein gemeinsames Handeln zweckmäßig und erforderlich ist. Er fördert die Gemeinschaft zwischen den Verbandsgemeinden."

Im September 1998 wurde der 30. Geburtstag gefeiert.

 

Seit 01.01.2007 gibt es nur 3 Kirchengemeinden:

Ev. Kirchengemeinde Recklinghausen-Altstadt

Ev. Kirchengemeinde Recklinghausen-Ost

  • Bezirk Johannes
  • Bezirk Hillerheide
  • Bezirk Emmaus-Suderwich

Ev. Kirchengemeinde Recklinghausen-Süd

  • Bezirk Bruch
  • Bezirk Hochlarmark
  • Bezirk Philipp-Nicolai